Verkehrsgesellschaft Kreis Unna mbH

Bus- und Sicherheitstrainings der VKU

Sehr spannend sind die angebotenen Busschulen und Sicherheitstrainings. Neben den standardmäßigen Inhalten wie Sicherheitseinrichtungen, tote Winkel und Gefahrenbremsung gibt es eine ganze Reihe spezieller Themen für unterschiedlichen Beeinträchtigungen.

Für Rollstuhlfahrer ist es eminent wichtig zu erfahren, wie man in den Bus hinein und wieder hinauskommt, wo man den Rollstuhl abstellt oder sich im Rollstuhl sicher platziert. Blinde und sehbehinderte Menschen dagegen nutzen die Chance, den Bus einmal in Ruhe begreifen (ertasten) zu können.

Bei kognitiv eingeschränkten Menschen muss jede Schulung an die Teilnehmer angepasst werden.

Das VKU-Sicherheitstraining für jedermann

Eigenständig mobil sein zu können, ist ein entscheidender Faktor für Unabhängigkeit und Lebensqualität. Alle von uns haben irgendwann mal laufen gelernt. Die meisten haben auch Rad fahren und einige auch Auto oder Motorrad fahren gelernt.

Warum also sollte es beim Busfahren anders sein? Auch Bus fahren kann und muss man lernen.

Die VKU bietet seit vielen Jahren erfolgreich Busschulen und Sicherheitstrainings für alle Altersgruppen an. Unser Schulungsangebot reicht vom Kindergartenkind bis zum Senioren, ja sogar Hunde mit ihren Besitzern nehmen teil.

„Brauche ich nicht" ist die spontane Reaktion bei vielen. Aber was genau passiert beim Bus- und Sicherheitstraining eigentlich? Sicherlich geht es nicht darum zu lernen „Wie steige ich in den Bus ein?" Das können die meiste.

Aber wissen Sie auch:

  • Wer bestimmt, wann und wie viele Busse fahren?
  • Wo die toten Winkel um den Bus sind?
  • Welches Ticket das günstigste ist?
  • Wo man die beste Verbindung findet?
  • Wie man sich mit Rollator oder Rollstuhl im Bus bewegt?
  • Wie man im Ernstfall aus dem Bus kommt?
  • Welche Kräfte bei einer Gefahrenbremsung entstehen?
  • Welches die sichersten Plätze im Bus sind?

Diese und viele weitere Themen werden beim VKU-Sicherheitstraining behandelt. Die Schulungen können je nach Gruppe, Interesse oder Beeinträchtigung individuell gestaltet werden. Denn gerade das praktische Training sieht zum Beispiel mit einer Gruppe sehbehinderter Menschen natürlich anders aus, als mit einer Gruppe mobilitätseingeschränkter Menschen.

Für weitere Fragen zu unseren Bus- und Sicherheitstrainings steht Ihnen Gaby Freudenreich gerne persönlich zur Verfügung.

Kontakt: Gaby Freudenreich
Tel 02307 / 209-68
gaby.freudenreich@vku-online.de


A A A