Verkehrsgesellschaft Kreis Unna mbH

Aktuelles

Umleitung wegen Vollsperrung Cappenberger Straße

Lünen/Selm. Ab Dienstag, den 15.10.2019, ist für die Dauer von ca. 3 bis 4 Wochen die Cappenberger Straße voll gesperrt. 

Die Buslinie R19 muss deshalb eine Umleitung fahren. Die Umleitungsstrecke führt über die Laakstraße und die Borker Straße.

Die Haltestellen „Gottfriedstraße“, „Bergkampstraße“, „Waldfriedhof“ und „Kriegerdenkmal“ entfallen vollständig im oben genannten Zeitraum.

Fahrgäste, die von den Haltestellen „Schloß Cappenberg“, „Oberförsterei“ und „Kreutzkamp“ in Richtung Selm fahren möchten, können einen Pendelbus nutzen. Dieser bringt sie an die Haltestelle „Bork, Kampmann“. Von dort aus haben Fahrgäste Anschluss an die Linie R 19.

Fahrgäste der Haltestelle "Privatweg" könnendie Haltestelle "Straßengabelung" auf der B236 nutzen.

Alternativ zu den Haltestellen des Pendelbusses können Fahrgäste, deren Haltestelle auf dem gesperrten Abschnitt liegt, ebenfalls die Haltestelle „Heuser“ zum Ein- und Ausstieg nutzen.

Den genauen Fahrplan zum Shuttlebus finden Interessierte im Internet hier.

Umleitung wegen Bauarbeiten auf der Kreisstraße in Selm

Von Montag, den 14.10.2019, bis voraussichtlich Freitag, den 25.10.2019, ist ein Teilstück der Kreisstraße in Selm-Bork gesperrt.

Die Buslinien R19, D19 und N19 der VKU müssen deshalb eine Umleitung fahren.

Die Haltestellen „Amtshaus“, „Kolpingstraße“, „Haus-Berge-Str.“ und „Wiesenstraße“ entfallen vollständig im oben genannten Zeitraum.

Fahrgäste, die von den Haltestellen „Buddenbergstraße“, „Kamphaus“, „Zentrum“ und „Schulzentrum St. Josef“ in Richtung Selm fahren möchten, können einen Pendelbus nutzen. Dieser bringt sie an die Haltestelle „Jugendheim“. Von dort aus haben Sie Anschluss an die Linien R19 und D19.

Alternativ zu den Haltestellen des Pendelbusses können Fahrgäste, deren Haltestelle auf dem gesperrten Abschnitt liegt, ebenfalls die Haltestelle „Luisenstraße“ zum Ein- und Ausstieg nutzen.
Den genauen Fahrplan zum Shuttlebus finden Interessierte hier zum Download.

Neue Fahrpläne wegen Umzug der Wiehagenschule

Werne. Da die Wiehagenschule umzieht, gibt es nach den Herbstferien Änderungen in den Busfahrplänen der VKU.

Die aktuelle Haltestelle Wiehagenschule an der Horster Str. bleibt bestehen, wird aber zum 28.10.2019 umbenannt in „Dornberg“.

Der neue Standort der Wiehagenschule an der Stockumer Str. (früher Weihbachschule) wird eine eigene Haltestelle in der Nähe von der Haltestelle „Schemmelweg“ bekommen.
Die Haltestelle am neuen Standort heißt „Wiehagenschule“. Die Linie 624 entfällt, da diese nicht mehr benötigt wird.

Eine neue Haltestelle wird auf der Goerdelerstr. Ecke Bergstr. eingerichtet.

Die Fahrpläne der Linie 620, 621, 623, 625, R81 und R82 (bei der RegioBussen ist es jeweils nur eine Fahrt) wurden entsprechend angepasst. Die Fahrpläne finden Interessierte hier.

In der Wienbredeschule waren Schüler der Wiehagenschule untergebracht. Diese Schule wurde bereits aufgegeben und die Haltestelle wird nun nicht mehr bedient.

1 Millionen Euro für Barrierefreiheit

Projekt „JederBus – Inklusion erfahren“ berichtet über Fortschritte

Kreis Unna. Der Kreis Unna beauftragt die VKU seit 2013 mit der Durchführung des Projektes JederBus. Zielsetzung ist es, das Bus fahren für Menschen mit Beeinträchtigungen einfacher zu machen.

Dazu arbeitet JederBus eng mit Einrichtungen, Behindertenbeiräten, Selbsthilfegruppen, Vereinen und Förderschulen zusammen.

Am 04.09.2019 traf sich die „JederBus-Familie“ in der AWO-Wohneinrichtung Süggelaue in Lünen. Zunächst begrüßte Landrat Michael Makiolla die Teilnehmer und dankte ihnen für ihr Engagement. Danach berichtete die Projektleiterin Gaby Freudenreich über die Arbeit des letzten Jahres.
Der anschließende Workshop stand unter dem Motto: „Stellen Sie sich vor, wir haben eine Millionen Euro!“ Die Teilnehmer entwickelten Lösungsideen für aktuelle Barrieren während der Busfahrt. Auch Geschäftsführer der VKU, André Pieperjohanns diskutierte interessiert mit. „Wir möchten, mit Hilfe der Betroffenen, Lösungen für alle finden“, erläuterte Andreas Feld, Leiter des Verkehrs-Management der VKU.

Viele Hindernisse wurden seit 2013 beseitigt. Die Bustüren sind beispielweise durch gelb-schwarze Signalstreifen besser auffindbar für Sehbehinderte. Es finden Sicherheitstrainings und Schulungen für Betroffene, sowie Schulungen für das Fahrpersonal statt. Ab 2020 erweitert JederBus die Fahrgastinformation um Symbole. Dadurch können sich auch Menschen die nicht so gut lesen können orientieren.

Viele weitere Projekte sind noch in der Pipeline.

Gaby Freudenreich, Leiterin des Projekts JederBus meint dazu: „Was Menschen mit Beeinträchtigungen gut tut, ist meist für alle Fahrgäste ein Vorteil. Es verbessert die Situation für alle und sorgt für mehr Miteinander und Menschlichkeit im Alltag.“

JederBus

Einzigartiges Busspiel für Schulen

Team NimmBus von der VKU entwickelt ein Spiel für die ganze Klasse

Kreis Unna. NimmBus hat ein einzigartiges Spiel über das Busfahren entwickelt. Es begeistert mit einem hohen Spaßfaktor und einer tollen Gruppendynamik.
Zum Schulbeginn verteilt NimmBus das Spiel an alle Schulen (Sekundarstufe 1) im Kreis Unna.

"NimmBus – clever unterwegs“ lautet der Titel des „Klasse(n)spiels. Nicht nur optisch erweckt es einen professionellen Eindruck. An dessen Entwicklung hat neben dem Team NimmBus auch ein professioneller Spiel- und Theaterpädagoge mitgearbeitet.

Vielseitig sind die Themenfelder, die das Spiel abdeckt. Es kommen Wissens- und Aktionskarten zum Einsatz. Diese beschäftigen sich mit den grundlegenden Abläufen des Busfahrens. Das richtige Ein- und Aussteigen, aber auch Themen wie Zivilcourage und Inklusion sind Bestandteile. Die Grundlagen hierfür lernen die Kinder in der Busschule. Diese besucht alle Grundschüler im Kreis Unna.

„Auf die Schulkinder warten nach den Sommerferien neue Herausforderungen. Wegen des neuen Schulweges und auch wegen neuer Gruppenzugehörigkeiten. Da ist unser Spiel eine gute Möglichkeit, das Eis zu brechen“, sagt André Pieperjohanns, Geschäftsführer der VKU. „NimmBus – clever unterwegs“ fördert das Kennenlernen, die Kommunikation und Kooperation der Kinder untereinander.  

Auch Landrat Michael Makiolla freut sich über das neue Spiel der Busschule Nimm-Bus. „Die Kinder lernen mit Spaß verantwortungsvoll, umweltfreundlich, sicher und vor allem selbständig Bus zu fahren. Das Unterwegssein mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln wird so selbstverständlich“.

Frau Stephanie Friske ist Schulleiterin des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Unna. Sie nahm stellvertretend für alle weiterführenden Schulen im Kreis Unna das Spiel in Empfang. Das Gymnasium hat die Entwicklung des Spiels durch pädagogische Beiträge und Probespielen tatkräftig unterstützt.

Jede Schule erhält zwei Spiele zum Verbleib. Diese werden dann von einem 5. Jahrgang an den nächsten weiter gereicht.

NimmBus ist ein Gemeinschaftsprojekt von VKU und Kreis Unna.

Spiel

Zusatzfahrten für das Berufskolleg Werne

Probebetrieb auf den Linien 530 und 536 am 28. August 2019 gestartet

Im Freiherr-vom-Stein Berufskolleg Werne rauchen ab sofort wieder die Köpfe – das neue Schuljahr hat begonnen. Und mit ihm suchen viele Schüler den Weg in die Stadt. Wer aus Selm anreist hatte es bislang nicht leicht zum Berufskolleg hin und insbesondere wieder zurück zu kommen.
Nun hat sich die Stadt Selm mit der VKU und der Schulleitung des Berufskollegs an einen Tisch gesetzt und ganz unbürokratisch eine Lösung geschaffen.

Mit Unterstützung des Kreises Unna wurde das Angebot der Buslinien 530 und 536 sinnvoll erweitert. Seit dem 28.08.2019 gibt es weitere Rückfahrtmöglichkei-ten um 14:13 Uhr und 15:00 Uhr ab Werne Stadthaus. Sollte der Probebetrieb bis zu den Weihnachtsferien dieses Jahres durch die Schüler gut angenommen werden, geht er anschließend direkt in den Regelbetrieb zum Fahrplanwechsel der VKU am 07.01.2020 über.

„Wir freuen uns über die rasche Lösung, die gemeinsam mit der VKU und dem Berufskolleg Werne für die Berufsschüler aus Selm geschaffen wurde“, sagt Mario Löhr, Bürgermeister der Stadt Selm. Dem schließt sich auch Schulleiter Helmut Gravert an. „Wir hoffen, dass sich damit in Zukunft weitere Schüler für unser Berufskolleg entscheiden“, sagt er.

„Für die VKU ist es wichtig, dass wir von einem Bedarf Kenntnis erlangen. Dann können wir  reagieren“, lobt  Andreas Feld, Leiter des Verkehrsmanagements, die Zusammenarbeit mit Kreis, Stadt Selm und Berufskolleg.

Die Schüler, die sich mit der Busverbindung noch nicht sicher sind, haben am ersten Schultag von der VKU einen guten Anreiz zum Testen erhalten: Sie be-kamen Schnuppercoupons vom Verkehrsunternehmen. Damit können sie nun kostenlos fünf Tage lang ganz ohne Risiko die Verbindung ausprobieren.

Berufskolleg

Smartphone wird zur Fahrkarte

Elektronische Tickets in den Bussen der VKU ab sofort nutzbar

Kreis Unna. Flexibel mit dem ÖPNV unterwegs sein und dabei auf Bargeld verzichten, das gibt es jetzt im Kreis Unna. Ab sofort ist bei der VKU das E-Ticket erhältlich. Über die fahrtwind-App können Fahrgäste Tickets aus dem WestfalenTarif kaufen. Noch ist die Auswahl begrenzt, soll aber auf das gesamte Ticketsortiment ausgeweitet werden. Die technische Umsetzung erfordert hier noch etwas Zeit. Dann werden auch Mehrfachkarten und VRR Tickets erhältlich sein.

Vor dem ersten Ticketkauf mit der fahrtwind App meldet sich der Kunde einmalig an. Erforderlich sind der Name, die Anschrift, das Geburtsdatum und eine E-Mail Adresse.
Mit den Daten wird ein persönlicher Kundenbereich erstellt. Hier sind alle gekauften Tickets mit jeweiliger Gültigkeitsdauer und Geltungsbereich hinterlegt. Die Liste enthält auch bereits abgelaufene Tickets. So behält der Kunde den Überblick und hat die Kosten im Griff. Schnell wird klar, ob sich statt eines MonatsTickets vielleicht ein Abo lohnt.

Zwei Wege führen in der App zum Ticket: über die Fahrplanauskunft oder direkt über die Schaltfläche „Tickets“. „Dieser Weg bietet sich beispielsweise für das FunTicket und andere Fahrkarten mit Netzgültigkeit an“, sagt André Pieperjohanns, Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna mbH. Für einen sicheren Zahlungsvorgang stehen unterschiedliche Methoden zur Verfügung: per PayPal, Lastschrift oder Kreditkarte.

Die Auswahl ist breit gefächert und umfasst EinzelTickets, sowie alle Arten von TagesTickets und MonatsTickets. Ebenso erhältlich sind das FunTicket, Zusatztickets für die Nutzung der 1. Klasse und FahrradTickets. Es reicht aus, beim Einstieg in den Bus den QR-Code vorzuzeigen.

„Über die fahrtwind App bieten wir den Fahrgästen einen modernen und schnellen Zugang zu unserem Ticketsortiment. Ob von zu Hause aus oder unterwegs ist dabei ganz egal“, fügt André Pieperjohanns hinzu. Beim Fahrer oder in den Vorverkaufsstellen erhalten Kunden weiterhin die normalen Papiertickets.

Äußerst positiv bewertet auch Landrat Michael Makiolla die Weiterentwicklung der fahrtwind App. „Wir halten Schritt mit der zunehmenden Digitalisierung. Bürgerinnen und Bürger im Kreis Unna können einen niederschwelligen ÖPNV nutzen. Das ist uns wichtig. Die Einführung des elektronischen Tickets ist ein bedeutender Baustein dazu.“

Die fahrtwind App beinhaltet neben der Fahrplanauskunft auch ein Navigationssystem zur Bushaltestelle. Die App informiert über Verspätungen von Bussen und Bahnen. Zudem zeigt sie alternative Möglichkeiten an mobil zu sein. Per Fahrrad, Zug oder Carsharing.

Die fahrtwind App kann auf Android-Smartphones und auf dem iPhone genutzt werden. Sie steht kostenlos über die entsprechenden Onlinestores zur Verfügung.

E-Ticket v.l.: André Pieperjohanns (Geschäftsführer VKU) und Landrat Michael Makiolla.

60plusAbos auf dem Seniorentag Unna gewonnen

Beim Seniorentag Unna spielte auch das das Beratungsangebot rund um das Thema Mobilität wieder eine große Rolle. Der Andrang am Infostand der VKU war in diesem Jahr so groß, dass die Mitarbeiter vor Ort nicht mehr die Möglichkeit hatten, alle über die Vorzüge der günstigen Senioren-Angebote zu beraten.

Speziell die Generation ab 60 Jahre kann nämlich mit einem so genannten 60plusAbo sicher, bequem, umweltschonend und vor allem besonders günstig in ihrer Stadt, im Kreis Unna oder netzübergreifend unterwegs sein. Die Tickets können werktags ab 8 Uhr, am Wochenende und an Feiertagen ohne Zeitbeschränkung für Bus und Bahn genutzt werden.

Drei Besucher des Seniorentages hatten Glück: Sie haben beim VKU- Preisausschreiben ein 60plusAbo gewonnen. Heute wurde ihnen ihr Gewinn überreicht. Sie können, je nach Gewinn, jeweils einen, zwei oder drei Monate lang kostenfrei Bus und Bahn im ganzen Kreis Unna testen.  Die VKU würde sich natürlich freuen, wenn die Gewinner anschließend  auf den Geschmack gekommen sind und das Ticket auch weiterhin nutzen möchten.

60+

ÄNDERUNGEN IM WESTFALENTARIF ZUM 1. AUGUST 2019

"Zum 1. August 2019 gibt es wesentliche Änderungen im WestfalenTarif die Fahrgästen Vorteile bringen. Ziel ist die Weiterentwicklung eines noch fahrgastfreundlicheren Tarifs, um das Nahverkehrsangebot in Westfalen-Lippe zu sichern. Dies soll mit Veränderungen von Produkten, neuen Ticketangeboten und strukturellen Änderungen erreicht werden. Die Preise werden mit einer moderaten Anhebung von durchschnittlich 2,1 % weitgehend stabil gehalten."

Die vollständige Pressemitteilung der WestfalenTarif GmbH zum Tarifwechsel finden Sie rechts zum Download.

Spiel und Spaß rund ums Busfahren

Kinder von Minikamen sind begeistert von „NimmBus - clever unterwegs“, dem neuen Klasse(n)spiel der VKU

„Worauf musst Du beim Aussteigen achten?“ fragt Spielleiterin Melanie Strohschein in die Runde der jungen Mitspielenden. Die Kinder wählen entschlossen Ihre Antwortkarte aus. Es ist der erste Einsatz von „NimmBus – clever unterwegs“. Dies ist ein neu entwickeltes Klasse(n)spiel für weiterführende Schulen. Während der Aktion „Minikamen“ testeten 52 Kinder das brandneue, spannende Spiel auf seinen Spaßfaktor. An vier Tagen rätselten die Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren fleißig mit. Sie waren bei den Aufgaben mit vollem Einsatz dabei. Die Kinder forderten eine Spielrunde nach der anderen. „Ein voller Erfolg“ freut sich Melanie Strohschein.

Die Busschule NimmBus der VKU ist ein Projekt im Auftrag des Kreises Unna. NimmBus besucht jedes Jahr alle Grundschulen und macht Schulkinder fit für den Bus.
Das Spiel greift das ÖPNV-Wissen aus der Grundschule auf. Es vertieft dieses in der weiter-führenden Schule.
„NimmBus - clever unterwegs“ ist ein Spiel für die ganze Klasse. Es deckt vielseitige The-menfelder ab. Wissens- und Aktionskarten beschäftigen sich mit den grundlegenden Abläufen des Busfahrens. Beispielsweise das richtige Ein- und Aussteigen. Aber auch Themen wie Zivilcourage und Inklusion sind Bestandteile.
Nebenbei fördert das Spiel das Kennenlernen, die Verständigung und Zusammenarbeit un-tereinander. Denn nach den Sommerferien warten auf die Fünftklässler neue Herausforde-rungen. Der Schulweg und die Klasse ändern sich. Es bilden sich neue Gruppen und Freundschaften.

„Wir wissen jetzt mit Gewissheit, dass das Spiel bei den Schulkindern gut ankommt. Die Feuerprobe unter realen Bedingungen hat es mit Bravour bestanden“, sagt Melanie Stroh-schein, Projektbetreuerin bei der Entwicklung von „NimmBus – clever unterwegs“.

Das Spiel eignet sich auch perfekt für Spielkreise und Jugendzentren. Interessierte können sich jetzt bei der VKU melden. Zehn der Spiele sind noch zum Selbstkostenpreis abzugeben.

Minikamen

JederBus erhält "Mit-Denker-Preis"

Seit 2013 gibt es bei der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) das kreisfinanzierte Projekt JederBus – Inklusion erfahren. Das Projekt zeichnet sich durch seine enge und kontinuierliche Zusammenarbeit mit den Betroffenen aus. Dafür hat der Behindertenbeirat (BBR) der Stadt Lünen JederBus jetzt gewürdigt.

Im Rahmen des 40-jährigen Jubiläums des BBR zeichnete der Beirat JederBus mit dem „Mit-Denker-Preis“ aus. Der Preis wird für Ideenfinder für besonders gelungene Inklusion vergeben.

An der Feier am 05.Juli nahmen regionale und überregionale Politiker teil. Neben Landrat Michael Makiolla und Bürgermeister Jürgen Kleine-Frauns, waren auch Rainer Schmelzer MdL und Michael Thews MdB unter den Gästen.

Der Laudator Jürgen Evert (Beigeordneter der Stadt Lünen a.D.) vergab den Preis an das Team JederBus von der VKU. Gaby Freudenreich, die Teamleiterin des Projektes, erhielt stellvertretend den Preis für ihr Engagement, das Bus fahren für alle einfacher zu machen.
Die Jury überzeugte vor allem die enge Zusammenarbeit mit den Betroffenen. In Workshops hat JederBus zusammen mit den Betroffenen ermittelt, welche Barriere es für sie gibt. Für Menschen mit einer Sehbehinderung schuf das Projekt mittels schwarz-gelber Türmarkierungen und gelben Haltestangen bessere Orientierung. Für Rollstuhlfahrer, die entgegen der Fahrtrichtung sitzen, installierte es eine zweite Haltestellenanzeige im Bus. Induktionsschleifen erleichtern für Hörbehinderte die Verständigung im ServiceCenter. Eine Handy-App gibt sprachlich über die Ankunft der Busse. Veröffentlichungen in „leichter Sprache“ helfen Menschen mit Leseschwäche. Und Seminare gegen Busangst helfen Menschen mit psychischen Problemen den Bus zu nutzen.
Landrat Michael Makiolla ist begeistert: „Wir sind auf einem guten Weg. Die VKU übernimmt mit JederBus die Daueraufgabe öffentliche Mobilität möglich zu machen und Barrieren zu überwinden.“

Mit-Denker-Preis Foto (v.l.): Nina Winczek (Gebärdendolmetscherin), Rainer Schmidt (Moderator und Kabarettist), Michael Makiolla (LR), Gaby Freudenreich (JederBus), Gerhard Knüpp (Edith und Martin Guse Stiftung), Angela Nowak (VdK) und Wolfgang Bennewitz (Behindertenbeirat Lünen).

Erfolg auf „allen Linien“

Arvato Zusatzverkehr geht in den Regelbetrieb über

Was zunächst als Vorlaufbetrieb startete, hat sich binnen weniger Monate vollständig bewährt: Die zusätzlichen Busverkehre für Arvato Supply Chain Solutions gehen in den Regelbetrieb über.

Seit dem 07.01.2019 bietet die VKU zielgerichtet Fahrten zum Schichtbeginn und Schichtende am neuen Arvato-Standort an der Henry-Everling-Straße in Kamen an – und erntet von Beginn an hervorragende Akzeptanz. Zwischen 20 und 30 Kunden nutzen im Schnitt pro Fahrt den Bus.

Grund für den Erfolg ist das maßgeschneiderte Angebot, das nur durch die enge Zusammenarbeit mit Arvato auf die Beine gestellt werden konnte.
„Die VKU war bereits zum Beginn der Personal-Akquise bestens eingebunden. Es wurden Fahrpläne und Schichtzeiten genau aufeinander abgestimmt und die Mitarbeiter auf das Angebot frühzeitig hingewiesen. Wir freuen uns über die große Entschlossenheit von allen Seiten, dieses Projekt zum Erfolg zu führen“, sagt Andreas Feld (Leiter Verkehrsmanagement, VKU).

Erst durch die gemeinschaftliche Finanzierung des Vorlaufbetriebes seitens Arvato, Kreis Unna und der Stadt Kamen konnte der Bedarf unter realen Bedingungen ermittelt werden. Dass nun ein regelmäßiges Angebot daraus erwachsen konnte, ist ein Verdienst dieser positiven Zusammenarbeit.

„Wir erhoffen uns für die Zukunft noch weitere solcher vorbildlicher Kooperationen, zu Gunsten zufriedener Angestellter und eines umweltfreundlichen ÖPNV“, betont Sabine Leiße (Kreis Unna, Planung und Mobilität) unter Zustimmung von Karin Rose (WFG Unna) und Dr. Uwe Liedtke (Stadt Kamen).

Die Arvato-Mitarbeiter profitieren bereits jetzt davon. Ihnen wird zum Beispiel die Fahrt von Bergkamen Busbahnhof bis direkt vor das Arvato-Gelände binnen 25 Minuten ermöglicht. Von Werne Stadthaus gelangen sie (zum Beginn der Frühschicht) innerhalb einer halben Stunde zu Arvato.

Arvato
Foto: VKU

VKU vor Ort - Veranstaltungstermine 2019

Am vergangenen Wochenende war die VKU auf den Drahteselmärkten in Unna und Schwerte unterwegs. Dabei sind ein paar tolle Bilder entstanden.

Fahrgäste durften fürs Foto ausnahmsweise einmal auf dem Sitz des Busfahrers Platz nehmen. Dafür hat sich der ein oder andere sogar in Schale geworfen und eine originale Fahreruniform angezogen.

Unsere Tour durch den Kreis Unna geht weiter! Hier gibt´s alle Termine im Überblick, zu denen wir mit der Ape oder dem Info-Bus vor Ort sein werden:

  • Schacht Jubiläum, Werkstatt, Bergkamen - Sa. 11.05.19
  • 150 Jahre Marienkrankenhaus Schwerte, Tag der offenen Tür - So. 12.05.19
  • Drahteselmarkt Lünen - Sa. 18.05.169
  • Multikultifest Lünen - Sa. 15.06.
  • Stadtfest Selm - So. 16.06.19
  • Seniorentag Unna - Sa. 03.08.19
Foto als Busfahrer Selfie auf dem Sitz des Busfahrers - den Spaß ließ sich keiner entgehen.

Neue Linienführung der C6

Mit C4 und C6 nun halbstündlich von Nordlünen in die Innenstadt / Von der Stadtmitte und Brambauer aus zum LÜNTEC

Lünen. Für die Anwohner in Nordlünen war es bisher nicht überall möglich, mit dem Bus in die Innenstadt zu gelangen. Ein Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln gab es stellenweise nicht.

Am 29. April 2019 startet nun die VKU mit der neuen Linienführung der C6 im Stunden-Takt, die dann auch Nordlünen mit in ihre Strecke einbezieht. Die Wohnungsbaugenossenschaft Lünen eG (WBG) unterstützt die VKU bei diesem Angebot.

Ein Vorteil der geänderten Linienführung ist, dass der StadtBus jetzt auch direkt zum Technologiezentrum LÜNTEC mit dem markanten Colani-Ei fährt.

Fahrgäste, die von Nordlünen nach Dortmund möchten, steigen zukünftig einfach am Hauptbahnhof/ZOB direkt in den Zug um. Der Fahrplan der Linie C6 ist auf den Zug-fahrplan abgestimmt und verhindert so lange Wartezeiten.

Die Linie C6 hält auch wie bisher am Verkehrshof Brambauer. Dort steigen Fahrgäste bequem aus oder um in die U41 nach Dortmund.

Am Wochenende fährt die Linie C6 als TaxiBus. Der einzige Unterschied besteht ge-genüber dem „normalen Bus“ darin, dass er vom Fahrgast 30 Minuten vor Fahrtantritt telefonisch (unter 0 800 3 / 50 40 31) bestellt werden muss.

„Die veränderte Linienführung der C 6 über Hauptbahnhof/ZOB in Richtung Schulzent-rum Altlünen ist für die Erschließung des dicht besiedelten Ortsteils Nordlünen von grundsätzlicher Bedeutung. Der Bereich zwischen Cappenberger und Borker Str. nörd-lich der Bahnlinie Dortmund - Gronau wird durch die neue Linienführung über Schul-, Borker- und Laakstraße und zurück stündlich an den ÖPNV angebunden, über den Bahnhof auch überregional. Dies war bisher nur durch lange Fußwege zur nächsten Bushaltestelle möglich. Dies ist eine enorme Verbesserung für den Ortsteil, insbesondere auch für die Senioren in diesem Bereich“, sagt Günter Bremerich (Vorsitzender des Ausschusses für Kreisentwicklung und Mobilität des Kreistages, VKU-Aufsichtsratsmitglied).

VKU Bus

Wir möchten Sie immer sicher und pünktlich an Ihr Ziel bringen.

Unter dem Motto „Unterwegs in die Zukunft“ ist es unser täglicher Antrieb, den Service für unsere Fahrgäste immer weiter zu verbessern und die Nutzung unserer Busse für jedermann zu ermöglichen. Gerne informieren wir Sie über aktuelle Projekte und Angebote unseres Verkehrsbetriebes. Egal, ob Sie täglich mit uns fahren (zum Beispiel zur Schule oder Arbeit) oder ob Sie nur ab und an unser Fahrgast sind – wir freuen uns darauf, Sie an Bord unserer Busse begrüßen zu dürfen. Mit unserem öffentlichen Nahverkehr sind Sie kostengünstig und umweltschonend mobil!

A A A